07/2021

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

endlich können wir Ihnen offiziell den Preisträger des DWS-Wissenschaftspreises 2020 verkünden! Die Auszeichnung wird normalerweise jährlich im Rahmen des DWS-Symposiums verliehen. Bedingt durch die aktuelle Situation konnte die Fachtagung im letzten Jahr jedoch nicht wie gewohnt stattfinden. Umso mehr freuen wir uns, dass der DWS-Wissenschaftspreis 2020 nun in einer digitalen Preisverleihung verliehen werden konnte.

Der DWS-Wissenschaftspreisträger 2020:
Dr. Johannes Stößel!

Klicken Sie auf das Bild, um sich die Lau­datio von Prof. Dr. Hartmut Schwab und die Preisverleihung anzusehen.

Der Vorstand des DWS-Instituts hat entschieden, den DWS-Wissen­schafts­preis 2020 an Herrn Dr. Johannes Stößel zu verleihen. Der Titel seiner Dissertation, mit welcher Herr Dr. Stößel sich um den DWS-Wissenschaftspreis 2020 beworben hat, lautet: „Vorsteuerabzugs­probleme innerhalb von Konzernstrukturen“.

Herr Dr. Stößel greift in seiner Arbeit das komplexe Problem des Vorsteuerabzugs im Konzern auf und untersucht syste­matisch Verstöße gegen das Neutralitäts­prinzip der Umsatz­steuer. Die Arbeit zeigt auf, dass der Unternehmerbegriff des deutschen Umsatz­steuergesetz nach wie vor nicht vollständig mit der europarechtlichen Mehr­wert­steuer­system­richt­linie übereinstimmt und dass Vor­steuer­abzugs­probleme innerhalb von Konzern­strukturen bei allen materiellen Voraus­setzungen des Vor­steuer­abzugs entstehen können. Die Umsatz­steuer ist aktuell unnötig komplex und stellt einen wirkungsvollen Kostenfaktor für Unternehmen dar.

Die Dissertation stellt eine gelungene Mischung aus steuersystematischer und betriebs­wirt­schaft­licher Analyse dar mit überzeugenden, klarsichtigen Resultaten. Die dabei heraus­gearbeiteten Lösungen richten sich sowohl an die Recht­sprechung als auch an den Gesetz- und Richtliniengeber bei der Ausgestaltung des Umsatzbesteuerung. Die Arbeit von Herrn Dr. Stößel befasst sich mit der Fortentwicklung in einem praktisch sehr relevanten, beratungs­­inten­siven Teil­rechts­gebiet und ist uneingeschränkt preiswürdig.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website
 

 

Der DWS-Gutachtendienst: Grundstücks­teilung kann gewerblichen Grundstückshandel auslösen

Der DWS-Gutachtendienst nimmt aktuell Stellung zu Immobilien­geschäften. Veräußert eine Privatperson mehrere Immobilienobjekte, stellt sich die Frage, ob die ausgeübte Tätigkeit im Rahmen einer gewerblichen Betätigung oder einer reinen Vermögensverwaltung erfolgt. Im Falle einer gewerblichen Betätigung wären die getätigten Geschäfts­vorfälle einkommens- und gewerbe­steuerpflichtig und im Falle der reinen Vermögens­ver­wal­tung nur innerhalb der Spekulationsfrist des § 23 EStG als privates Veräußerungs­geschäft einkommens­steuer­pflichtig.

Bei Aufteilung eines Mietwohnhauses in Eigentumswohnungen stellt sich daher die Frage, ob in der Teilung ein einen gewerblichen Grundstücks­handel auslösendes Moment vorliegt. Mit Bezug auf einschlägige BMF-Schreiben vom 26.03.2004 ist dies zu bejahen. Grund­sätz­lich ist – bei Vorliegen der Voraus­setzungen des gewerblichen Grundstückshandels – als Beginn der gewerblichen Betätigung regelmäßig der Zeitpunkt anzusehen, in dem der Steuerpflichtige mit Tätigkeiten beginnt, die objektiv erkennbar auf die Vorbereitung der Grundstücksgeschäfte gerichtet sind. Dies kann bereits der Zeitpunkt der Teilung sein, wenn sich diese Teilung als Vorbereitungshandlung darstellt, also insbesondere dann, wenn sie mit Veräußerungsabsicht vorgenommen wird. Grundsätzlich würde also auch beim Verkauf der Wohnungen auf einen Fünfjahreszeitraum zwischen Anschaffung und Verkauf abgestellt werden. Sofern das Vorliegen eines gewerblichen Grundstückshandels bejaht wird, gelten die für den gewerblichen Grundstückshandel aufgestellten Kriterien.

Lassen auch Sie Ihren steuerrechtlichen Sach­verhalt vom DWS-Gutachtendienst in einem ausführlichen Gutachten auf Herz und Nieren prüfen. Der von Ihnen dargestellte Sachverhalt wird präzise analysiert und das Gutachten wird passgenau erstellt. Meinungsstreitigkeiten werden umfassend dargestellt. Unterschied­liche Auffassungen von Finanz­verwaltung und Recht­sprechung werden erörtert.

Weitere Informationen zum Gutachtendienst
 

Sie haben noch Fragen?
Schreiben Sie uns gern eine E-Mail oder rufen Sie an!

Luisa Luft, LL.M.
Rechtsanwältin

E-Mail: luisa.luft@dws-institut.de
Telefon: 030 / 24 62 50 - 71
Telefax: 030 / 24 62 50 - 50

LinkedIn
Instagram

Impressum

Deutsches wissenschaftliches Institut der Steuerberater e.V.
Behrenstraße 42 | 10117 Berlin
Postfach 02 35 53 | 10127 Berlin
Tel.: +49 (030) 24 62 50-10
Fax: +49 (030) 24 62 50-50
info@dws-institut.de
www.dws-institut.de

Registernummer VR 21741 B
Vereinsregister Berlin Amtsgericht Charlottenburg

Geschäftsführerin: RAin Claudia Nölle
Vorstandsvorsitzender: Prof. Dr. Hartmut Schwab, Dipl.-Ök., StB/FB f. Internat. StR

Sie haben sich über die oben verwendete E-Mail-Adresse in unserem Newsletter-System angemeldet. Sie können sich natürlich jederzeit von diesem Newsletter abmelden. Klicken Sie dafür auf ABMELDEN. Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist uns wichtig. Wir halten uns deshalb an die Regeln der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), des Bundesdatenschutzgesetzes, anwendbarer Telemediengesetze und anderer Gesetze mit datenschutzrechtlichen Regelungen. Unsere Hinweise zum Datenschutz erhalten Sie HIER.